Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
Startseite der Einrichtung
Abb.: Philipp Plum

Presseportal

Ehrendoktorwürde für Berliner Rabbiner Ernst M. Stein

Akademischer Festakt am Montag, 23. November 2009 im Senatssaal der Humboldt-Universität


Die Philosophische Fakultät III der Humboldt-Universität zu Berlin lädt zum Akademischen Festakt:

Verleihung der Ehrendoktorwürde an Rabbiner Ernst M. Stein
Montag, 23. November 2009 um 18:30 Uhr
Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6, 10117 Berlin


Es erwarten Sie:

  • Prof. Dr. Dr. h.c. Christoph Markschies, Präsident der Humboldt-Universität (Grußwort)
  • Prof. Dr. Bernd Wegener, Dekan der Philosophischen Fakultät (Grußwort)
  • Prof. Dr. Christina von Braun, Kollegium Jüdische Studien (Grußwort)
  • Rabbiner Prof. Jonathan Magonet, London (Laudatio)



Im Anschluss an die festliche Verleihung der Promotionsurkunde hält Rabbiner Dr. h.c. Ernst M. Stein einen Vortrag mit dem Titel "Persönliche Gedanken zu Jerusalem".
Der heute 80-Jährige war noch ein Kind, als die Synagogen in Mannheim – seiner Heimatstadt – in Brand gesteckt wurden. Für ihn folgte die Flucht nach Shanghai, wo er eine Ausbildung zum Schmied machte. Über Israel und die USA kehrte er schließlich nach Deutschland zurück. 17 Jahre lang war Ernst M. Stein als Rabbiner in der Jüdischen Gemeinde zu Berlin tätig und für seine oft unorthodoxe Auslegung der Jahrtausende alten, rituellen Überlieferungen und Vorschriften bekannt. 1997 ging er in den Ruhestand. Heute lebt Ernst Stein im englischen Brighton und in Berlin.

Der Bebelplatz gegenüber dem Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin ist das deutlichste Zeichen der Verquickung der ältesten Universität Berlins in die totalitären Systeme des 20. Jahrhunderts. Die Bücherverbrennung im Jahr 1933 haben Studenten der Universität maßgeblich vorbereitet und durchgeführt. "Die Verleihung der Ehrendoktorwürde an Rabbiner Stein ist auch eine Geste dafür, dass sich die Humboldt-Universität ihrer Verantwortung für ihre Geschichte und dem durch Mitglieder der Universität verursachten Unrecht stellt", sagt Christoph Markschies, Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin.


Die Vertreter der Presse sind zu dem Termin herzlich eingeladen.
Akkreditierungen unter: pr@hu-berlin.de




WEITERE INFORMATIONEN

Thomas Richter

Humboldt-Universität zu Berlin
Leiter des Referats Öffentlichkeitsarbeit, Marketing und Fundraising
Telefon: 030 2093-2946
Telefax: 030 2093-2107
Mail: thomas.richter@uv.hu-berlin.de
Werbung