Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin

Crossover - Zentrum für beruflich Qualifizierte

Die Humboldt-Universität zu Berlin zählt bundesweit zu den Top 5 der am stärksten nachgefragten staatlichen Universitäten von beruflich Qualifizierten (CHE Studie 2018).

 

Studieren ohne Abitur - geht das? Ja, das geht.

Unter bestimmten Voraussetzungen können Berufserfahrene ohne Abitur im Land Berlin ein Studium aufnehmen. Welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen und wie Sie sich an der Humboldt-Universität zu Berlin bewerben können, dazu und zu anderen Themen berät Sie das Team von Crossover - dem Zentrum für beruflich Qualifizierte gern.

 

 


§11 Berliner Hochschulgesetz (BerlHG)

Abs. 1: Allgemeine Hochschulzugangsberechtigung

Freie Wahl des Studienfachs haben diejenigen, die

1. eine Aufstiegsfortbildung nach den Bestimmungen der Handwerksordnung, des Berufsbildungsgesetzes oder vergleichbarer bundes- oder landesrechtlicher Regelungen bestanden haben.
Hierunter fallen z.B. die Meisterprüfung, die Weiterbildungsabschlüsse als Betriebswirt*in HWK, geprüfte*r Wirtschaftsfachwirt*in, Industriefachwirt*in oder Handelsfachwirt*in.
oder
2. eine Fachschulausbildung an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Fachschule (Fachschule im Sinne der Rahmenvereinbarung über Fachschulen lt. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.11.2002 in der Fassung vom 02.03.2012) oder eine vergleichbare Ausbildung in Deutschland abgeschlossen haben.
Hierunter fallen z. B. Fachschulabschlüsse als staatlich geprüfte*r Techniker*in, staatlich geprüfte*r Betriebswirt*in oder Europabetriebswirt*in, staatlich geprüfte*r Erzieher*in oder Heilerziehungspfleger*in.
oder
3. eine der unter Nummer 1 genannten Fortbildungen vergleichbare Qualifikation im Sinne des Seemannsgesetzes erworben haben
oder
4. eine der unter Nummer 1 genannten Fortbildungen vergleichbare Qualifikation auf Grund einer landesrechtlich geregelten Fortbildungsmaßnahme für Berufe im Gesundheitswesen sowie im sozialpflegerischen oder pädagogischen Bereich erworben haben.
Hierunter fallen z. B. Weiterbildungen als staatlich anerkannte*r Gesundheits- und Krankenpfleger*in für Leitungsfunktionen in Einrichtungen der Pflege im Gesundheits- und Sozialwesen, zum staatlich geprüften Kardiotechniker*in oder zur Gesundheits- und Krankenpfleger*in für Intensivpflege und Anästhesie.

Beachten Sie, dass bei einigen Fächern zusätzlich fachspezifische Zugangsvoraussetzungen zu erfüllen sind (siehe Studienangebot).
 
Abs. 2: Fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung


Eine fachgebundene Wahl des Studiengangs haben diejenigen, die

1. eine durch Bundes- oder Landesrecht geregelte mindestens zweijährige Berufsausbildung abgeschlossen haben, die eine hinreichende fachliche Nähe zum angestrebten Studiengang aufweist
und
2. im Anschluss daran im erlernten Beruf mindestens drei Jahre Vollzeit tätig waren.

 

Es gibt keine Liste, in der nachzulesen ist, welches Fach mit welcher Berufsausbildung studiert werden kann. Sie selbst überlegen, welches Studium Sie absolvieren möchten und wie es zu Ihrem bisherigen Bildungs- und Berufsweg passt.

Die hinreichende fachliche Nähe muss nur zum Kern- bzw. Monofach bestehen. Die Wahl des Zweitfaches ist frei.

Eine Ausnahme stellt der Studiengang "Bildung an Grundschulen" dar: Hier muss eine hinreichende fachliche Nähe zu mind. zwei der drei Fächer nachgewiesen werden. Besteht diese nicht, muss die Zugangsprüfung am gemeinsamen Studienkolleg der FU und HU abgelegt werden (siehe Abs. 3).

Beachten Sie, dass bei einigen Fächern zusätzlich fachspezifische Zugangsvoraussetzungen zu erfüllen sind (siehe Studienangebot).

Für die Berechnung der Dauer der Berufstätigkeit gilt folgendes:

  • Als Vollzeit werden grundsätzlich alle Zeiten mit einem Beschäftigungsumfang von über 50% berücksichtigt.
  • Die Mindestdauer der Berufstätigkeit verdoppelt sich jeweils für Zeiten einer Teilzeitbeschäftigung von bis zur Hälfte der vollen Beschäftigungszeit (d. h. mindestens eine sechsjährige Berufstätigkeit).
  • Zeiten einer Freistellung nach den gesetzlichen Regelungen zum Mutterschutz, zur Elternzeit oder zur Pflegezeit können bis zu einer Höhe von maximal einem Jahr angerechnet werden.
  • Stipendiat*innen des Aufstiegsstipendienprogramms des Bundes müssen nur mindestens zwei Jahre im erlernten Beruf tätig gewesen sein.

 
Abs. 3: Fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung mit Zugangsprüfung

 

Freie Wahl mit Ablegen der Zugangsprüfung haben diejenigen, die

1. eine durch Bundes- oder Landesrecht geregelte mindestens zweijährige Berufsausbildung abgeschlossen haben, die eine hinreichende fachliche Nähe zum angestrebten Studiengang aufweist
und
2. im Anschluss daran im erlernten Beruf mindestens drei Jahre Vollzeit tätig waren

ABER

3. eine Studienrichtung wünschen, die mit der Ausbildung und Berufserfahrung nicht verwandt ist.

In diesem Fall muss die Zugangsprüfung am gemeinsamen Studienkolleg der Freien Universität Berlin FU und der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) abgelegt werden, um die Studierfähigkeit für den gewünschten Studiengang nachzuweisen. Mit Bestehen der Prüfung wird die Hochschulzugangsberechtigung für den gewünschten fachfremden Studiengang erlangt.

Informationen zur Zugangsprüfung:

  • Die Zugangsprüfung wird einmal im Jahr zu Beginn der Bewerbungsfrist zum Wintersemester am gemeinsamen Studienkolleg der FU und HU, am Standort der FU, abgenommen.
  • Vorbereitend auf die Prüfung finden Vorbereitungskurse statt. Informationen dazu erhalten Sie auf der Internetseite der FU. Dort stehen Ihnen auch Probeklausuren zu im vergangenen Jahr abgenommenen Prüfungen sowie die Termine der Vorbereitungskurse und die Prüfungstermine der Zugangsprüfung zur Verfügung. Die Teilnahme an den Vorbereitungskursen ist nicht verpflichtend für das Ablegen der Zugangsprüfung.
  • Zur Anmeldung für die Vorbereitungskurse kommen Sie bitte in die offenen Sprechstunden für Studieninteressierte ohne Abitur an der HU. Bitte bringen Sie hierfür Ihre Zeugnisse zur Vorprüfung mit.
  • Die Anmeldung zur Zugangsprüfung ist jeweils im Mai des jeweiligen Jahres möglich. Bitte kommen Sie hierfür entweder in die offenen Sprechstunden für Studieninteressierte ohne Abitur an der HU oder schreiben Sie eine E-Mail an: ohne.abi@hu-berlin.de
 

 


Kontakt und Projektteam

ohne.abi@hu-berlin.de

 

Sprechstunden zum Jahreswechsel:

Die letzte telefonische Sprechstunde in diesem Jahr findet am 18.12.2018, die letze offene Sprechstunde am 19.12.2018 statt. Im Jahr 2019 finden die Sprechstunden wieder ab 08.01. statt.

offene Sprechstunden

Campus Mitte
Unter den Linden 6
Studierenden-Service-Center
mittwochs von 9 bis 11 Uhr

telefonische Sprechstunden

030 2093 70254/ 70344

dienstags 10.00 - 12.00 Uhr


 

 

Annette Dobler, M.A.

(Projektleitung, Beraterin)

Stefanie Herok, M.A.

(Beraterin)      

 
 

 

Informationen nach der EU-DSGVO

Bei der Kontaktaufnahme zu Einrichtungen der Studienabteilung werden zum Teil personenbezogene Daten erfasst und bearbeitet. Die Verarbeitung personenbezogener Daten, beispielsweise des Namens, der Anschrift, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer einer betroffenen Person, erfolgt stets im Einklang mit der Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) und in Übereinstimmung mit dem für die Humboldt-Universität geltenden Berliner Datenschutzgesetz (BlnDSG). Weitere Informationen dazu, zu Ihren Rechten und Möglichkeiten finden Sie unter https://www.hu-berlin.de/de/hu/impressum/datenschutzerklaerung

E-Mails an diese Adresse werden mit einem elektronischen Ticketsystem bearbeitet. Bitte beachten Sie den datenschutzrechtlichen Hinweis: https://otrs.hu-berlin.de/hinweis.html. Bitte halten Sie Ihre Matrikel- oder Bewerbungsnummer bereit.