Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin

Lise Meitner

7.11.1878 - 27.10.1968

Lise Meitner

Physikerin und erste außerdordentliche Professorin


1878

Lise Meitner wird als Tochter der Anwaltsfamilie Philipp und Hedwig Meitner in Wien geboren.

1901

Studium der Physik, Mathematik und Philosophie an der Universität in Wien.

1906

Promotion an der Wiener Universität. Beginn der gemeinsamen Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Radioaktivität mit dem Chemiker Otto Hahn in Berlin.

1912

Als erste Wissenschaftlerin Tätigkeit am Kaiser-Wilhelm-Institut (KWI) für Chemie. Als erste Frau an der Berliner Universität Assistentenstelle bei Max Planck.

1913

Lise Meitner wird erstes weibliches Wissenschaftliches Mitglied des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Chemie.

1915

Arbeit in Hospitälern der österreichisch-ungarischen Armee als Röntgenassistentin. 1917 setzt sie ihre Forschung am KWI für Chemie als Leiterin ihrer Physikalisch-Radioaktiven Abteilung fort.

1917

Entdeckung des Protactiniums, gemeinsam mit Otto Hahn.

1922

Lise Meitner wird die erste habilitierte Physikerin an einer deutschen Universität.

1924

Sie wird die erste weibliche Preisträgerin der Silbernen Leibniz-Medaille der Preußischen Akademie der Wissenschaften.

1926

Sie wird erste nichtbeamtete außerordentliche Professorin an der Berliner Universität sowie Mitglied der Leopoldina und Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen.

1933

Auf Grund der rassistischen NS-Gesetzgebung wird ihr die „Lehrbefugnis entzogen“. Sie arbeitet weiter am KWI für Chemie.

1938

Flucht ins Exil nach Schweden und Tätigkeit am Nobel-Institut für Physik in Stockholm.

1939

Lise Meitner und ihr Neffe Otto Robert Frisch interpretieren als erste die Resultate der Versuche von Otto Hahn und Fritz Straßmann und führen die Bezeichnung „Kernspaltung“ ein.

1949

Als erste Wissenschaftlerin ist sie Korrespondierendes Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin.

1960

Übersiedlung zu ihrem Neffen Otto Robert Frisch nach Cambridge, wo sie im Jahre 1968 im Alter von 89 ­Jahren stirbt.