Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin

Humboldt-Universität zu Berlin | Über die Universität | Menschen | Wir sind Humboldt | Christoph Arenz - Organische und Bioorganische Chemie

Christoph Arenz - Chemische Werkzeuge für die Medizin

Prof. Dr. Christoph Arenz ist Juniorprofessor für Organische und Bioorganische Chemie am Institut für Chemie der Humboldt-Universität. Er arbeitet an biologischen wie auch medizinischen Fragestellungen.

Falls Probleme bei der Darstellung des Videos auftauchen, schreiben Sie bitte an hu-online@uv.hu-berlin.de. Informationen über ihren Browser und das installierte Video-Plugin helfen uns dabei, unseren Service zu verbessern.

Zusammen mit seiner Arbeitsgruppe forscht er an chemischen Werkzeugen, die einerseits zur Lösung wissenschaftlicher Fragestellungen eingesetzt werden können, andererseits aber auch ein Potenzial haben, um als pharmakologische Wirkstoffe für die Behandlung verschiedener Erkrankungen in Frage kommen. Seine Forschungsschwerpunkte drehen sich um Sphingolipide und nichtkodierende RNA-Moleküle, die als Bausteine beziehungsweise Funktionsträger von Zellen beispielsweise auch als Angriffspunkte für therapeutische Interventionsstrategien geeignet sind.

Die Methodik ist dabei jedoch keineswegs auf diese Stoffklassen beschränkt. Sie umfasst die Organische Synthese mit Kohlenhydraten, Lipiden, Nukleosiden, Aminosäuren und Peptiden. Auch molekularbiologische und gentechnische Methoden kommen zum Einsatz.

Ein guter Arbeitstag beginnt …

… mit Sonnenschein und Rückenwind beim Fahrradfahren.

Mit 18 Jahren wollte ich …

… die Welt entdecken und das Leben genießen.

An der Wissenschaft reizt mich …

… dass es stets etwas Neues zu entdecken gibt. Man muss sich nur gut überlegen, wie man der Natur ihre Geheimnisse entlocken kann.

Den Studierenden rate ich …

… das zu machen, was ihnen am meisten Spaß macht und sich zu bemühen, darin gut zu sein.

Ich wünsche mir an der Humboldt-Universität mehr …

… Zeit zum Denken und Kreativsein, für die Professoren, aber auch für die
Studierenden und sonstigen Wissenschaftler.