Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Presseportal

Humboldt-Kinder-Uni 2013

Alle Vorlesungen werden für gehörlose Kinder in Gebärdensprache gedolmetscht. Alle Kinder können zu den Vorlesungen kommen ohne sich anzumelden. Nur größeren Gruppen empfehlen wir, sich vorher anzumelden. Pflicht ist aber auch dies nicht.

5. September 2013

Frau Dr. Sylvia Wolff, Frau Prof. Dr. Claudia Becker und Frau Patricia Barbeito Rey-Geißler, Institut für Rehabilitationswissenschaften, Abt. Gebärdensprach-/Audiopädagogik

Mit den Händen reden

Wie funktioniert Gebärdensprache? Wer benutzt Gebärdensprache? Ist Gebärdensprache auf der ganzen Welt gleich? Viele Fragen gibt es zur Gebärdensprache. Doch eines ist klar: mit der Gebärdensprache kann man alles ausdrücken, sowohl konkrete Dinge als auch abstrakte Gedanken. Und sie ist fester Bestandteil der Kultur gehörloser Menschen. Wir wollen Euch die Sprache der Hände zeigen, wie sie funktioniert und welche Geschichte sie hat. Dazu laden wir Euch herzlich ein.

 


Roboter

12. September 2013

Frau Prof. Dr. sc. nat. Verena Hafner, Institut für Informatik

Können Roboter lernen?

Einem Roboter kann man schnell beibringen, die Hand an eine bestimmte Stelle zu bewegen: Man schreibt ein Computerprogramm. Wenn das Programm läuft, werden alle Motoren bewegt. Was ist aber, wenn eine neue Aufgabe ausgeführt werden soll, oder wenn die Motoren nicht mehr so gut funktionieren?

Bei Menschen ist es anders: Babys brauchen mehrere Monate, um zu lernen, ein Spielzeug zu greifen. Babys machen stundenlang scheinbar zufällige Arm- und Beinbewegungen. Bei Änderungen kann das Baby trotzdem noch greifen. Der Roboter kann das nicht mehr.

Wir lassen unseren Roboter deswegen genauso lernen wie Babys. Er macht zufällige Bewegungen mit seinen Armen, und lernt dabei, welche Bewegungen er zum Greifen machen muss. Zum Glück dauert das beim Roboter nur ein paar Minuten und keine Monate.

Wenn Ihr sehen wollt, ob das klappt, dann kommt vorbei und schaut dem Roboter beim Lernen zu.

 


Sport

19. September 2013

Frau Prof. Dr. Katja Schmitt und Herr Prof. Dr. Sebastian Braun, Institut für Sportwissenschaft

Lieblingsfach: Sport - Warum viele Menschen gerne Sport treiben

Sportunterricht – jeder Schülerin und jeder Schüler kennt ihn. Er findet meist zweimal pro Woche, oft in der Halle, im Freien oder auch in der Schwimmhalle statt. Im Sportunterricht erlernt ihr viele neue Bewegungen, ihr kämpft um die Wette, ihr spielt mit- und gegeneinander, ihr löst gemeinsam knifflige Bewegungsaufgaben, ihr lernt abwechslungsreiche Sportgeräte kennen, ihr könnt mit allerhand unterschiedlichen Spielgeräten umgehen, manchmal gewinnt oder verliert ihr. Viele von euch erleben den Sportunterricht mit großer Freude und treiben (vielleicht deshalb) auch außerhalb der Schule Sport.

Zusammen mit Euch möchten wir in der Vorlesung über den Sport nachdenken und versuchen herauszufinden, warum so viele Menschen gerne Sport treiben, wie wir sportliche Bewegungen lernen und warum wir gelernte Bewegungen wie zum Beispiel das Radfahren auch nicht vergessen.

Gemeinsam gehen wir mit Euch auf Rekordjagd und werden nach so viel anstrengender Kopfarbeit mit Sport, Spiel und sportlichen Bewegungen auf andere Gedanken kommen: Wir möchten nämlich zusammen mit Euch auch Sport treiben. Dazu benötigt ihr aber keine Sportkleidung, lasst euch überraschen.