Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin

Provenienzforschung

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste stellt Fördermittel für Forschungsprojekte zur
Provenienzforschung von NS-Raubgut zur Verfügung. Die Antragsfristen für längerfristige
Forschungsprojekte enden zum 01.04. und zum 01.10. eines jeden Jahres.
Einzelfallbezogenen, kurzfristigen Forschungsbedarf fördert das Zentrum ohne Frist
ganzjährig.

Unabhängig von ihrem Wert können Kunstwerke, Möbel, Bücher und sonstiges Kulturgut
Gegenstand der Untersuchung sein. Das Zentrum fördert systematische Bestandsprüfungen und Grundlagenforschung zum historischen Kontext des NS-Kulturgutraubs sowie die Erschließung von Archivbeständen. Antragsberechtigt sind neben öffentlichen Einrichtungen auch private Sammlungen und privat getragene Einrichtungen in Deutschland, die bei der eigenen Suche nach NS-Raubgut den Washingtoner Prinzipien und der Gemeinsamen Erklärung folgen wollen.

Weitere Informationen
http://www.kulturgutverluste.de/de/foerderung/foerderung-von-projekten
Kontaktadresse (Servicezentrum Forschung)

Dr. Barbara Schauenburg
Tel.: 030 2093-1638
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
10099 Berlin

E-Mail (Servicezentrum Forschung)
barbara.schauenburg@uv.hu-berlin.de
Kontaktadresse

Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste
Fachbereich Provenienzforschung

Sophie Leschik
Humboldtstraße 12
39112 Magdeburg
Telefon +49 (0)391 7 277 63 25
Telefax +49 (0)391 7 277 63 6

E-Mail
sophie.leschik@kulturgutverluste.de